Revierinfo Kroatien Marinas in Kroatien Chartertipps Törnberichte Knotenkunde Kartenzeichen Seezeichen Leuchtfeuer Seemanns-ABC Funk Lichterführung Wetterkunde Dies & Das Online-Shop Küstenpatentkurs Skippertrainings Links Urlaub in Kroatien Div. Tipps für Bootsfahrer Regatta RPC
Startseite Seemanns-ABC A-B-C

Seemanns-ABC


A-B-C D-E-F G-H-I J-K-L M-N-O P-Q-R S-T-U V-W-X-Y-Z

Leserbefragung Gästebuch Forum Newsletter Service für Mobiltelefone Datenschutz Impressum Sitemap

A-B-C

Alpha:

Alpha Flagge

Morsezeichen: .- (kurz-lang)

Flaggenbedeutung:

"Habe Taucher unten - gut von mir freihalten"

Abfallen:

Den Kurs nach Lee ändern.

Ablandig:

Der Wind ist ablandig, wenn er vom Land aus kommt.

Achtern:

Heck Bavaria 36

Der hintere Teil eines Schiffes.

Achteraus:

Alles, was sich hinter einem Schiff befindet.

Achtknoten:

Ein Stopperknoten, um das Ausrutschen einer Leine (etwa durch einen Block) zu verhindern.

Amwindkurs:

Bedienung der Vorschot

Wenn der Wind von vorne, seitlich versetzt (etwa 45° zur Fahrtrichtung), kommt.

Ankergeschirr:

Alles, was zum Anker dazu gehört wie: Kette, Leine, Winch, etc.

Anluven:

Eine Kursänderung nach Luv.

Antifouling:

Spezielle (giftige!) Farbe, die den Bewuchs am Unterwasserschiff verhindern soll - die Farbe schwämmt während der Fahrt samt Bewuchs (Algen, Muscheln, usw.) langsam ab.

Aufklaren:

Aufräumen bzw. in Ordnung bringen eines Bereiches. Auch wenn die Bewölkung abnimmt, "klart" es auf.

Aufkreuzen:

Bei Fahrt gegen den Wind (unter Segel) kann nur in bestimmten Winkeln zu Wind gefahren werden - dies nennt man "aufkreuzen".

Auflandig:

Wenn der Wind von der See her kommt und Richtung Land/Küste weht.

Aufschießer, aufschießen:

Das Segelboot nach Luv (gegen den Wind) drehen um die Fahrt abzustoppen.

Auge:

Ein "Auge" ist eine einfache Schlinge in einem Tauwerk - Ausgangsschlinge für viele Knoten.

Ausklarieren:

Unter "Ausklarieren" versteht man die Abfertigung eines Schiffes durch die Zoll- bzw. Hafenbehörden, d.h. Sie erhalten die Genehmigung zum Auslaufen.

Auslaufen:

Einen Hafen seewärts verlassen.

Außenborder:

in (transportabler) Motor - meist zur Verwendung für kleinere Boote etwa Dinghy´s (Beiboote).

Bravo:

Bravo Flagge

Morsezeichen: -... (lang-kurz-kurz-kurz)

Flaggenbedeutung:

"Ich lade, lösche oder befördere gefährliche Güter!"

Backbord:

Unter "Backbord" versteht man die linke Schiffsseite (in Fahrtrichtung gesehen).Unter "Backbord" versteht man die linke Schiffsseite (in Fahrtrichtung gesehen).

Backskiste:

Ein Stauraum an Deck einer Yacht - meist unter den Sitzgelegenheiten in der Plicht.

Bändsel:

Ein dünnes, kurzes Stück Leine zum Festmachen od. Verzurren verschiedener Dinge.

Barometer:

Gerät zum Messen des Luftdruckes - das "Barometer" lässt Schlüsse auf das zu erwartende Wetter zu.

Beaufort-Skala:

Eine nach dem englischen Admiral Francis Beaufort benannte 12-teilige Tabelle über die Stärke des Windes.

Befeuerung:

Alle der Schifffahrt dienenden Leuchtfeuer zur Bezeichnung von Seewegen und Fahrwassern.

Belegen:

Eine Leine oder Trosse an einem Beschlag (z.B. Poller od. Klampe ) befestigen.

Bergelohn:

Eine angemessene Vergütung für eine erfolgreiche Bergung (kann bis zu einem Drittel des in Sicherheit gebrachten Wertes betragen!). Wichtig: Vereinbaren Sie vor der Bergung den Lohn mit dem "Abschlepper" und lassen Sie Ihr Schiff nur mit den eigenen Leinen bergen!

Besan:

Das hintere (kleinere) Segel einer Ketch (Anderthalbmaster)

Beschlag:

Ein Bauteil zum Befestigen von Tauwerk, beispielsweise eine Klampe .

Betonnung:

Betonnung auf See

"Betonnung" ist der Sammelbegriff für die Kennzeichnung von Fahrwassern oder Hindernissen, wobei die Tonnen für die Fahrwasserkennzeichnung zum s.g. "Lateralsystem" und jene für Hindernisse zum s.g. "Kardinalsystem" gehören.

Bewuchs:

Wird ein Schiff längere Zeit nicht bewegt und/oder ist das Unterwasserschiff nicht mit Antifouling behandelt, siedeln sich am Bootsrumpf verschiedene Algen und Muscheln an - man spricht von "Bewuchs", welcher zu einer starken Beeinträchtigung der Bootsgeschwindigkeit führen kann!

Bilge:

Die tiefste Stelle im Bootsrumpf über dem Kiel.

Blister:

Der "Blister" ist ein Leichtwindsegel und ist etwa 10% kleiner als ein Spinnaker .

Bootshaken:

Der "Bootshaken" ist eine Stange aus Holz oder Leichtmetall, welche an der Spitze einen hakenförmigen Beschlag montiert hat - der "Bootshaken" dient zum bergen von Gegenständen (etwa einer Leine im Wasser).

Bootsmannsstuhl:

Ein Sitzgeschirr um eine Person in die Takelage (auf dem Mast) hieven zu können.

Bug:

Der "Bug" ist das vordere, spitz zulaufende Ende eines Schiffes.

Charly:

Charly Flagge

Morsezeichen: -.-. (lang-kurz-lang-kurz)

Flaggenbedeutung:

"Ja!"

Cockpit:

Plicht auf der Odin

Der Arbeitsplatz an Deck einer Yacht - im Cockpit befindet sich das Steuerrad bzw. die Pinne sowie alle notwendigen Elemente zur Steuerung des Schiffes. Das "Cockpit" wird auch Plicht genannt.

CQR-Anker:

Der "CQR-Anker" (Coastal Quick Release) wird auch Pflugscharanker genannt und gehört zur Familie der Patentanker.

Cumuluswolken:

"Cumuluswolken" sind flache Haufenwolken und kündigen nach Flauten Wind an.


Google-Werbung:


Druckbare Version



Revierinformationen Kroatien - Yachtsportinfo für Adriaskipper - Küstenpatentkurse - Skippertrainings